Erle

Die Pflanzengattung Erle (Alnus) gehört der Familie der Birkengewächse (Betulaceae) an und umfasst etwa 41 Arten, von denen fast alle auf der Nordhalbkugel heimisch sind.

Eigenschaften der Erle

Alle Erlen sind sommergrün und verlieren im Herbst ihr Laub. Die Rinde kann je nach Art von schwarz und rissig bis hin zu grau und glatt ausgebildet sein. Weitere Merkmale sind ihre kleinen, verholzten Zapfen. Ihre Blätter bieten vielen Tieren, vor allem Schmetterlingen, Schutz und Nahrung.
Wie auch Birken sind Erlen Pionierbäume. Das bedeutet, dass sie besonders an wenig bewachsenen Standorten wachsen und so auch an nährstoffarmen Standorten überleben können, wo andere Bäume Schwierigkeiten hätten. Das ist primär der Symbiose zwischen Erlen und einem bestimmten Bakterium, welches in den Wurzeln der Erle lebt zu verdanken. Diese Bakterien machen es möglich den Stickstoff aus der Luft zu binden und dem Baum zugänglich zu machen. Indem Erlen an diesen Standorten wachsen, ebnen sie anderen Pflanzen und Bäumen den Weg sich ebenfalls dort zu etablieren.

Größe der Erle

Erlen wachsen relativ schnell und können in einem Jahr um einen Meter größer werden. Ausgewachsen erreichen Erlen meist eine Höhe von 25-30 Metern.

Alter der Erle

Im Durchschnitt werden Erlen um die 120 Jahre alt und somit deutlich jünger als andere in Deutschland heimische Baumarten wie Ahorn oder Eiche.

Vorkommen der Erle in Deutschland

Drei Arten sind in Deutschland heimisch; die Grün-, Grau- und Schwarz-Erle. Da sie besonders gerne an feuchten und nährstoffarmen Standorten wächst, findet man Erlen vorrangig an Sümpfen, Mooren und Gewässern. Dort werden sie viel genutzt, um Wassererosionen zu vermeiden.

Blattform der Erle

Je nach Art sind die Blätter einfach oder doppelt gesägt und weisen eine rundliche Form auf. Zudem sind die Blätter ungeteilt. Meist werden sie zwischen vier und neun Zentimeter lang und bis zu sieben Zentimeter breit.

Wurzelwerk der Erle

Erlen gehören zu den Herzwurzlern und breiten ihr Wurzelsystem über mehrere Meter in die Breite und meist nur einen Meter in die Tiefe aus. Steht der Baum am Wasser, kommt es häufig vor, dass ein Teil der Wurzeln im Wasser steht.

Klimagerechte Stadtbäume: Sub-Arten der Erle

Die Erlenkreuzung Späth-Erle könnte in Zukunft sehr wertvoll für Städte werden. Sie ist robust, frosthart und windfest und nach Einschätzung der GALK gut als Straßenbaum geeignet. Wie alle Erlenarten gedeiht sie gut auf nährstoffarmem Untergrund, anders als die üblichen Erlen verträgt die Späth-Erle aber auch Trockenheit und Hitze sehr gut.

Anekdoten, Geschichte oder mythologische Bedeutung der Erle

Es gibt viele Geschichten über die Erle. Aufgrund ihrer dunklen Borke und dem Anschein, dass sie beim Fällen blute, wurde sie häufig als Hexen- oder Teufelsbaum bezeichnet. Das vermeintliche Bluten ist allerdings ein natürlicher Oxidationsprozess. Dennoch riefen Erlen bei vielen Menschen Angst hervor und sie verbanden den Baum mit Spuk und Übernatürlichem.
Auch in Sprichwörtern ist die Erle, zumindest indirekt, vermerkt. Die Redensart „Über jemandem den Stab brechen“ geht auf ein Ritual im 6. Jahrhundert zurück, bei dem über Ausgestoßenen aus der Gesellschaft vier Erlstäbe zerbrochen und in unterschiedliche Richtungen geworfen wurden. Auch kommt die Erle in zahlreichen Geschichten und Gedichten vor, nicht zuletzt der Erlkönig von Goethe.
Vielen ist die Erle im Frühjahr ein Dorn im Auge, da die Pollen des Baumes ein sehr großes allergisches Potential bieten.
25. April 2024
Haselnuss

Die Gattung der Haseln (Corylus) gehört der Familie der Birkengewächse (Betulaceae) an. Die in Deutschland bekannteste der ca. 15 Arten ist die Gemeine Hasel (Corylus avellana) ...

Mehr erfahren
25. April 2024
Rosskastanie

Rosskastanien (Aesculus) gehören der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae) an und bilden eine eigene Pflanzengattung neben den Kastanien. Der gleiche Name kommt nur von optischen Ähnlichkeiten, nicht aber botanischen ...

Mehr erfahren
25. April 2024
Gingko

Der Ginkgo (Ginkgo biloba) ist der einzige Vertreter der Ginkgoales, einer Ordnung innerhalb der Samenpflanzen. Alle anderen Baumarten der Ginkgoales sind ausgestorben.

Mehr erfahren
25. April 2024
Erle

Alle Erlen sind sommergrün und verlieren im Herbst ihr Laub. Die Rinde kann je nach Art von schwarz und rissig bis hin zu grau und glatt ausgebildet sein. Weitere Merkmale sind ihre kleinen, verholzten Zapfen. Ihre Blätter bieten vielen Tieren, vor allem Schmetterlingen ...

Mehr erfahren
crossmenu
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram